Historie der Augenklinik Lohr

Beginn der Bauarbeiten in der Partensteiner Str. 6
Beginn der Bauarbeiten in der Partensteiner Str. 6

65 Jahre Augenklinik Lohr
Lange Geschichte der augenärztlichen Versorgung in Main-Spessart

Die Augenklinik Lohr zählt seit Jahren zu den führenden deutschen Einrichtungen für moderne Augenmedizin. Sie umfasst heute 70 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, hält über 100.000 Personen im Patientenstamm und hat 90.000 erfolgreiche Operationen durchgeführt. Dieses Jahr feiert die Klinik verschiedene Jubiläen.

Vor 65 Jahren, genau am 05.07.1945 begann diese Erfolgsgeschichte, als Frau Dr. Anni Schreiber die erste Praxis für Augenheilkunde in Lohr gründete. Diese Praxis wurde von Dr. Fritz Schreiber 1951 übernommen. Dr. Schreiber war der Stiefvater von Dr. Michael Armbrust, der 1979 diesen Praxisstandort mit damals zwei Arzthelferinnen übernahm.

Vor 30 Jahren, also 1980, führte Dr. Armbrust die erste Graue Star- und die Schiel-Operation in der neugegründeten Belegabteilung des Kreiskrankenhauses Lohr durch. 1986 revolutionierte Dr. Armbrust die Staroperation, indem er als erste Einrichtung in Bayern diese als ambulante Augenoperation anbot. Im selben Jahr führte er die Refraktive Chirurgie mit Radiärer Keratotomie (RK) und Astigmatischer Keratotomie (AK)ein. Patienten, die keine Brille bzw. Kontaktlinsen mehr tragen mochten, konnten nun operiert werden. Ein neues Topographie-Gerät erleichterte das operative Vorgehen. 1988 wurde die erste EDV in der Augenklinik Lohr installiert.

1989 begann der Neubau der Augenklinik Lohr. Vor genau 20 Jahren (1990) konnten Dr. Armbrust und sein Team in die neuen Räumlichkeiten in der Partensteiner Str. 6 einziehen, die noch heute der Standort sind.

tl_files/laserkliniklohr/img/Augenklinik_frueher_2.jpg
Die Bauherren Jutta und Dr. Michael Armbrust bei einer Baubegehung im Sommer 1990


Seit 1991 werden in der Augenklinik Lohr Nd-YAG-Laser-Behandlungen durchgeführt. Im selben Jahr kam die Fluoreszensangiographie dazu. Operativ wurden die Therapieoptionen durch die Keratoplastik und die Epikeratophakie erweitert. Bei der Cataract-OP wird seit 1993 nahtlos gearbeitet.

Die Refraktive Chirurgie bekam richtig Leben eingehaucht, als 1994 der Excimer-Laser erworben wurde. Seit 15 Jahren (1995) führt nun Dr. Armbrust erfolgreich LASIK in Lohr durch. Das Refraktive Spektrum wurde 1996 durch die implantierbare Kontaktlinse (ICL) ausgebaut. Im selben Jahr hielt das Internet mit eigener Homepage Einzug. Im Folgejahr begann die Kooperation mit der Anästhesiepraxis Dr. Lübke/Baier aus Karlstadt.

Die Conduktive Keratoplastik (CK) ergänzte die Refraktiven Verfahren im Jahr 2000. Nach wenigen Eingriffen wurde es jedoch wieder ruhiger um dieses Verfahren. Durch eine Modifikation und ein neues Gerät erlebte die Conduktive Keratoplastik 2005 eine Renaissance. Doch trotz der Neuerungen stellte sich heraus, dass die Ergebnisse nicht auf Dauer stabil waren, so dass das Verfahren seit 2009 nicht mehr angewandt wird.

Im Jahr 2000 trat Daniela Schäfer in die Praxis ein. Mit ihr begannen die betriebswirtschaftliche Geschäftsführung, das Marketing und das Qualitätsmanagement. Unter ihrer Hand wird bis heute die private und geschäftliche Seite der Klinik mit Herz und Verstand geführt.
Ein Jahr später bereicherte Dipl.-Ing. Annette Schmitt-Lieb die Augen- Laser-Klinik. Ihr Hauptaugenmerk liegt im Marketing, der Statistik, der Technik und der Patientenbetreuung.

Die LASIK wurde im Jahr 2001 durch die Aberrometrie und ein Jahr später durch die „Customized Ablation“ (wellenfrontgesteuerte LASIK) in ein neues Zeitalter geführt. In der Praxis wurde die Glaukomdiagnostik durch das HRT verfeinert.

Mit dem Eintritt von Dr. Stephan Münnich 2002 wurde die plastisch-kosmetische Lidchirurgie aufgenommen, die ein Jahr später mit dem CO2-Laser die Operationsergebnisse perfektionierte. Außerdem verbesserte der IOL-Master die Zielgenauigkeit in der Cataract-Chirurgie.

2003 wurde der Neubau der Augen-Laser-Klinik rechts von Haupthaus feierlich eingeweiht. Auch unter den Mitarbeitern gab es eine Neuerung. Dr. Gero Krommes verstärkte das Team der Praxis und der Augen-Laser-Klinik und übernahm im Folgejahr die Praxis und den Kassenarztsitz von Herrn Dr. Lederer in Karlstadt. 2004 installierte die Praxis das Intranet und durfte die Behandlung des 100.000 Patienten feiern. Seit dieser Zeit erleichtert der Bustransfer den Patienten die Anreise zur Operation.

Vor 5 Jahren (2005) begann eine neue Ära, LASIK ohne schneidende Klinge (ohne Mikrokeratom): Der Femtosekundenlaser startete seinen Erfolgszug. Außerdem kam zeitgleich die erste DIN:ISO Zertifizierung.

Mit dem Jahr 2006 begann auch in Lohr das Zeitalter der Netzhautoperationen: Dr. Tilman Littan trat in die Augenklinik Lohr ein und baute das Spektrum der Netzhaut- und Glaskörper-operationen auf. Zeitgleich verstärkte Gregor Märker die Gemeinschaftspraxis. Dr. Armbrust hat die Augenklinik zu der führenden ambulanten Augenklinik Unterfrankens ausgebaut. Sie umfasst heute 70 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, hält über 100.000 Personen im Patientenstamm und hat 90.000 erfolgreiche Operationen durchgeführt.

2006 übergab Dr. Michael Armbrust die Leitung der Praxis und des Operationszentrums an seine Nachfolger Dr. Tilman Littan und Dr. Stephan Münnich. Im selben Jahr begann Dr. Armbrust regelmäßige ehrenamtliche Hilfseinsätze zur Behandlung Blinder in Namibia.

2007 wurde durch Dr. Littan die IVOM in Lohr eingeführt und die Augen-Laser-Klinik erwarb den LASIK-TÜV.
Seit 2008 ist durch die komplette EDV-Vernetzung die Gemeinschaftspraxis „papierlos“ geworden.
Das Augenärztliche Operationszentrum Lohr hat  eine Teilgemeinschaftspraxis mit der Praxis Uihlein-Kurasch geschlossen und führt seither wöchentlich Operationen in der OP-Einrichtung in Buchen durch. In Lohr erleichterte im selben Jahr das OCT die Diagnostik der Netzhaut. Ebenfalls im Jahr 2008 konnten wir mit der Einführung der transkonjunktivalen, nahtlosen 23g-Vitrektomie vergleichbare Fortschritte in der hinteren Augenabschnittschirurgie - wie Mitte der 90er Jahre in der Kataraktchirurgie - erreichen.

Seit März 2009 wurde durch Herrn Märker mit der Durchführung des Cornealen Crosslinking bei Keratokonus das operative Spektrum erweitert. Mit dem Eintritt von Dr. Tina Gerber 2009 wurde die Augenarztpraxis in Marktheidenfeld von Dr. Silbernagl übernommen. Das Augenärztliche Operationszentrum expandierte nach Miltenberg und gründete dort in partnerschaftlicher Beziehung zu Dr. Gehrig und Dr. Taucherbeck eine OP-Einrichtung.

Dr. Armbrust rief 2009 die gemeinnützige Stiftung „Southern Cross Eye Foundation“ ins Leben. Diese Stiftung unterstützt partnerschaftlich die Augenheilkunde in Namibia vor allem durch regelmäßige, kostenlose operative Einsätze.
Im Jahr 2009 wurde sowohl das Augenärztliche Diagnostik Centrum (ADC-MSP) gegründet als auch der Qualitätszirkel im ADC-MSP gestartet. Für die augenärztliche Gemeinschaftspraxis Lohr übernahm Herr Holger Piepenbrink die Leitung der Geschäftsführung.
Die Augen-Laser-Klinik Lohr eröffnete im Herzen Würzburgs ein Beratungszentrum für Refraktive Chirurgie. Interessierten Personen steht somit in zentraler Lage ein komfortabler Zugang zu orientierenden oder vollständigen Untersuchungen, OP-Nachkontrollen und Informationsveranstaltungen mit allen modernen Geräten für einen Refraktiven Eingriff offen.

2010 übernahm Dr. Gero Krommes die ärztliche und geschäftsführende Verantwortung in der Augen-Laser-Klinik, die Dr. Armbrust zu einer der größten unabhängigen Refraktiven Einrichtungen Deutschlands ausgebaut hat. Mehr als 10.000 Laser-Behandlungen sind bereits erfolgreich durchgeführt.

Wir sind zuversichtlich, dass wir die Geschichte der Augenheilkunde in Lohr weiter spannend gestalten können...